SPD-Bundestagskandidat informiert sich über Landwirtschaft und die entsprechende BIldungsarbeit in der Region

KLV-Vechta vom 30.04.2021:

SPD-Bundestagskandidat informiert sich über Landwirtschaft und die entsprechende Bildungsarbeit in der Region

Auf Vermittlung des Kreislandvolkverbandes Vechta e.V. besuchte der SPD-Bundestagskandidat Alexander Bartz gemeinsam mit dem SPD-Landtagskandidaten Sam Schaffhausen den RUBA-Lernstandort Hof Espelage in Vechta, um sich im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern vom Förderverein Regionale Umweltbildung-Agrarwirtschaft (RUBA) e.V. und des Kreislandvolkverbandes e.V. über die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft in der Region sowie über die entsprechende Bildungsarbeit der Region in Bezug auf Landwirtschaft und Ernährung zu informieren.

Sabine Westermann, Vorstandsmitglied von RUBA e.V., berichtete über das vielfältige Angebot, welches z.B. Schülerinnen und Schüler auf diesem Hof angeboten werden kann und wie eine Hoferkundung abläuft. Da aufgrund der hohen Corona-Inzidenzen leider keine Hoferkundung begleitet werden kann, bekommen die Besucher einen Einblick durch verschiedenes Bildmaterial. Darüber hinaus präsentiert Sabine Westermann, die selber auch von einem landwirtschaftlichen Betrieb stammt, das Projekt “Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Verbraucher”. Die Vereinsarbeit von RUBA wird bereits seit Jahren durch dieses Projekt aus Niedersachsen/Bremen gefördert und ist derzeit noch bis zum Sommer 2023 gesichert.

Dr. Johannes Wilking, Vorsitzender des Kreislandvolkverbandes Vechta e.V., zeigte sich mit dem Treffen zufrieden: “Es ist uns als Berufsverband immer wichtig, mit allen demokratischen Parteien im Gespräch zu sein und über unsere regionale Landwirtschaft mit all ihren Facetten, Stärken und Herausforderungen zu informieren. Der Hof Espelage ist dabei ein schönes Beispiel für die Vielfältigkeit unserer Landwirtschaft vor Ort. Ein Milchviehbetrieb in Familienhand, der seit vielen Jahren bei RUBA als Lernstandort aktiv ist und unzählichen Gruppen (vor allem Kindern) einen direkt Kontakt zur Landwirtschaft ermöglicht.”

Foto v.l.: SPD-Landtagskandidat Sam Schaffhausen, Landwirt Ludger Espelage, SPD-Bundestagskandidat Alexander Bartz, KLV-Vorsitzender Johannes Wilking, RUBA- Vorstandsmitglied Sabine Westermann. Es fehlt Dr. Friedrich Willms (Kreisgeschäftsführer und RUBA-Geschäftsführer).

Auch der SPD-Kandidat Alexander Bartz war von seinem Besuch angetan: “Kinder sind von Natur aus neugierig, wollen alles ausprobieren und erleben. Der Förderverein regionale Umweltbildung-Agrarwirtschaft (RUBA) e.V. setzt genaut hier an und versucht schon den ganz Kleinen auf spielerische und experimentelle Art das Thema Landwirtschaft und Ernährung näher zu bringen. Es ist toll, dass es so ein Engagement hier bei uns vor der Haustür gibt und auf diesem Wege auch Ängste und Vorurteile abgebaut werden können. Ich werde auf jeden Fall mit den eigenen Kindern wiederkommen und bin von diesem Konzept und dem Team, welches es umsetzt, absolut begeister.”

Nähere Informationen über das Projekt “Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger” finden Sie auf der Internetseite www.transparenz-schaffen.de.

Quelle: Pressebericht vom Kreislandvolkverband Vechta e.V. vom 30.04.2021

Vorstellung der Vereinsarbeit auf Seminar der nds. Landjugend

Vorstellung der Vereinsarbeit auf Seminar der nds. Landjugend
Mitte März hat das Seminar “Mein Betrieb als Lernort – Landwirtschaft fachlich und kompetent vermitteln” der niedersächsischen Landjugend digital stattgefunden.
Esther Barth hat im Rahmen dieser Veranstaltung den Verein RUBA und die Vereinsarbeit dargestellt sowie eine inhaltliche Vorstellung einer Hoferkundung auf dem Milchviehbetrieb übermittelt. Darüber hinaus stellte sie das Langzeitprojekt “Woher kommt mein Essen” vor.
Auf diesem Seminar referierten zusätzlich Thale Meyer über die Arbeit als Bauernhofpädagogin sowie Eva-Maria Asmussen von der LWK Niedersachsen über die rechtlichen Rahmenbedingungen.

RUBA und AGRELA trotzen dem Corona-Jahr

RUBA und AGRELA trotzen dem Corona-Jahr und erarbeiten neue Alternativen

Wie alle anderen Firmen, Institutionen, Vereine etc. trifft der Corona-Virus auch die Vereine RUBA und AGRELA. So schnell wie Schulen und Kindergärten im März geschlossen wurden, wurden auch von heute auf morgen alle Hoferkundungen aus dem Terminkalender gestrichen. “Das gesamte Team beider Vereine bedauert den Ausfall der geplanten Veranstaltungen, hofft aber darauf, diese in 2021 nachholen zu können”, sagte Esther Barth im Interview mit Heike Rode, Öffentlichkeitsreferentin vom Kreislandvolkverband Vechta e.V.. Esther Barth ist bei beiden Vereinen für die Planung und Durchführung von Hoferkundungen sowie für das Projekt “Transparenz schaffen” zuständig.

Antworten gibt es zu den Fragen:

  • Was hatten Sie für Gedanken, als der erste Lockdown kam?
  • Was gab es für neue Alternativen?
  • Konnten die Vereine auch wieder den “Normalbetrieb” aufnehmen?
  • Hat der Lockdown auch Auswirkungen auf die Projektförderung “Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger”?
  • Was erhoffen Sie sich für 2021?

 

Hier gelangen Sie zum Download des vollständigen Interviews. => hier

Bauernhof als Lernort- digitales Seminar der nds. Landjugend

Mein Betrieb als Lernort – digitales Seminar der niedersächsischen Landjugend e.V.

Das für Oldenburg geplante Seminar findet jetzt digital am 20.03.2021 statt mit dem Ziel die Landwirtschaft fachlich und kompetent zu vermitteln.

Auch RUBA e. V. wird dort mit Inhalten entprechend auch Corona konform digital vertreten sein.

Weitere Informationen über dieses Seminar finden Sie auf der Internetseite der nlj: www.nlj.de/mein-betrieb-als-lernort.html

Honorkraft Britta Göttke im Interview

Honorarkraft Britta Göttke im Interview der Landvolk aktuell

 

RUBA e.V. und auch AGRELA e.V. sind stetig auf der Suche nach neuen Mitarbeitern/innen, die Hoferkundungen auf Höfe begleiten möchten.

Eine dieser Mitarbeiterinnnen ist Britta Göttke aus Lohne. Sie ist mit einem Landwirt verheiratet und hat einen Sohn.

Heike Rode, Öffentlichkeitsreferentin vom Kreislandvolkverband Vechta e.V., hat sich über die Arbeit der pädagogischen Mitarbeiterin für die Vereine RUBA und AGRELA bei ihr informiert.

 

RUBA erneut bei Transparenz schaffen dabei

RUBA erneut bei Transparenz schaffen dabei!

In der Corona-Zeit war die Freude unter dem Vereinsteam von RUBA e.V. riesig als die Nachricht eintraf: RUBA wird auch in den nächsten Jahren über das Projekt Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger gefördert. Die Zusage gilt bis zum 30.06.2023.

Weitere Informationen über das Projekt “Transparenz schaffen – Von der Ladentheke bis zum Erzeuger” finden Sie hier: www.transparenz-schaffen.de

Die Erdbeere näher erkunden – Materialien

Die Erdbeere näher erkunden – Materialien zur “Selbsterkundung”

 

Du hast eine Erdbeerpflanze zu Hause? Oder fährst du mit deiner Familie zum Erdbeeren selber pfücken? Wir stellen dir hier ein paar Arbeitsblätter zum Thema Erdbeere zur eigenen kleinen “Erdbeer-Erkundung”  zur Verfügung.

Also Dateien herunterladen, ausdrucken und los geht’s!

 

1. Erdbeeren-Schulische Vorbereitung

2. Hofalbum zur Erdungstour zum Thema Erdbeere

 

Viel Spaß bei deiner kleinen eigenen Erdbeer-Erkundung! Gerne kannst du uns auch Fotos von deiner eigenen Erkundungstour an info@ruba-online.de mailen und uns ein kurzes Feedback geben.

 

Die Basis unserer Aufgabenmaterialien bildet die weiße Reihe der Universität Vechta, deren Ausgaben Sie auf der Internetseite der Universität Vechta finden können.
Verlinkung Internetseite Weiße Reihe

1 2